Fuß / Fußgelenk

Die Rezeptoren der Fußsohle liefern uns wichtige Informationen über den Boden, auf dem wir stehen und gehen. Zivilisationsbedingt hat sich diese wichtige Funktion allerdings mittlerweile zurückentwickelt. Das ist die Ursache für viele Beschwerden.

 

Unsere körperinternen Muskelketten erhalten einen wesentlichen Teil ihrer Informationen über die Fußrezeptoren und steuern so wichtige Funktionen wie aufrechte Haltung und Koordination. Durch ständiges Laufen auf glatten Böden bilden sich sowohl die Muskulatur als auch die Rezeptoren unserer Füße zurück. Die Folge sind Beschwerden des ganzen statischen Halteapparats bis zur oberen Halswirbelsäule. Einer der häufigsten Unfälle in der Orthopädie entsteht am seitlichen Bandapparat des oberen Sprunggelenks: Die Sprunggelenkdistortion mit Bänderzerrung oder -riss.

 

Bandverletzung

Verletzungen der Außenbänder treten sehr häufig auf und wurden früher häufig auch bei geringer Schwere operativ behandelt. Heute weiß man: Durch eine konsequente Schienenbehandlung und aktive Beinstabilisierung lassen sich auch höhergradige Außenbandverletzungen erfolgreich therapieren. Eine Operation ist dann notwendig, wenn die Bänder des Wadenbeins am Sprunggelenk hinten und vorne vom Schienbein getrennt wurden – dieser Fall tritt aber äußerst selten ein.

Injektionen mit ACP oder Hyaluronsäure können die Abheilung beschleunigen. Sobald eine volle Belastung im Stand wieder möglich ist, empfehlen sich Stabilisierungsübungen auf einer Weichmatte. Auch eine Behandlung mit Ultraschall kann zu einer schnelleren Ausheilung beitragen. Die Einnahme von Enzympräparaten in der akuten Phase ermöglicht zusätzlich den Verzicht auf abschwellende nichtsteroidale Enzündungshemmer.

Behandlungsformen:


 

bild

 

Achillessehnenbeschwerden

Die Achillessehne ist die kräftigste Sehne des menschlichen Körpers. Die hohen Belastungen, denen sie täglich ausgesetzt ist, machen sie allerdings anfällig für verschleißbedingte Verletzungen. Plötzliche Risse bei Überbelastung sind eine häufige Ursache für Schädigungen, besonders wenn bereits degenerative Schäden vorliegen. Ständige Fehl- und Überbelastung führt zum Krankheitsbild der sogenannten Achillodynie. Da die Sehne durch die hohen Kräfte, die sie übertragen muss, nur über eine schlechte Durchblutung verfügt, ist auch der Heilungsvorgang äußerst langsam. Die meisten Behandlungen zielen darauf ab, den Stoffwechsel der Sehne zu beschleunigen und so die Regeneration der Zellen anzuregen. Hierfür eignen sich Injektionen mit ACP oder Hyaluronsäure sowie die weitestgehend nebenwirkungsfreie Stoßwellentherapie. Auch eine regelmäßige Behandlung mit Ultraschall ist sehr erfolgversprechend, muss aber mindestens 10-15 mal bei 2-3 Sitzungen pro Woche angewendet werden. Die Ursachen der Beschwerden lassen sich ideal mit osteopathischen Übungsbehandlungen und unterstützender Akupunktur therapieren.

Behandlungsformen:


 

Senkspreizfuß / Hallux Valgus / Morton Metatarsalgie / Fersensporn

Diese Symptome treten häufig zusammen auf und haben weitestgehend dieselben Ursachen. Durch die zivilisationsbedingte Abflachung des Fußquer- und Längsgewölbes haben wir die Fähigkeit, über posturale Reflexe die Körperhaltung auszurichten, weitestgehend verloren. Genetische Faktoren können diese Rückbildung weiter verstärken.

Sind die Symptome noch gering ausgeprägt, lassen sich verlorene Fähigkeiten mit konsequentem Training zurückgewinnen. Sensomotorisches und propriozeptives Training auf einer Weichmatte oder einem Ballkissen kann die Muskulatur wieder aufbauen. Die Übung „Kurzer Fuß nach Janda“ ist hierfür sehr gut geeignet und kann leicht in den Alltag integriert werden.

Sind die Symptome bereits stärker ausgeprägt, kann beim Morton Neurinom (Metatarsalgie) mit Injektionen gezielt entgegengewirkt werden. Fersensporn lässt sich hervorragend mit Stoßwellentherapie behandeln. Auch Injektionen mit ACP oder Hyaluronsäure können effektiv eine Linderung ohne medikamentöse Nebenwirkungen erzielen.

Behandlungsformen:


Die Beschreibungen der Beschwerden dienen nur der allgemeinen Orientierung und Erstinformation. Für ein persönliches Gespräch und eine fachärztliche Beratung stehe ich Ihnen zu den Sprechzeiten nach Terminvereinbarung zur Verfügung. Vereinbaren Sie Ihren Termin einfach telefonisch unter 089–41352580 oder über per E-Mail über unser Kontaktformular.

Öffnungszeiten

Montag
09:00 - 13:00 | 14:30 - 18:00

Dienstag
09:30 - 13:00 | 14:00 - 18:00

Mittwoch
09:00 - 14:00

Donnerstag
09:00 - 13:00 | 14:00 - 18:00

Freitag
09:00 - 13:00

Sowie telefonische Erreichbarkeit bereits von Montag - Freitag ab 08:00 Uhr.